Gute Ausbildung für alle! Jusos Gießen fordern Umdenken von Unternehmen und Bundesregierung

Mittwoch, 18.Mai 2011 von

Allgemein, Gute Ausbildung

Zum „TAG DER AUSBILDUNG“, den Deutschland am 18.Mai 2011 begeht, fordern die Gießener Jungsozialistinnen und Jungsozialisten eine „Gute Ausbildung für alle!“ und erklären hierzu:

„Wenn 1,5 Millionen junge Menschen zwischen 20 und 29 Jahren ohne Berufs- und somit Zukunftsperspektive sind, wie dies aktuell in Deutschland der Fall ist, ist dies für uns alle kein Grund zu feiern“, stellt der Gießener Juso-Sprecher Martin Hagel fest.

Tatsache sei es, dass über 320.000 Jugendliche in den Maßnahmen der Arbeitsagentur untergebracht sind und dort versuchen einen Ausbildungsplatz zu erringen, während auf der anderen Seite die Bundesregierung einen Fachkräftemangel proklamiert und sich über den Wirtschaftsaufschwung samt scheinbar gesunkener Arbeitslosenzahlen freut, so die SPD-Nachwuchsorganisation.

„Jeder dritte Jugendliche der von der Bundesagentur für ausbildungsreif befunden wurde hat 2010 keinen Ausbildungsvertrag bekommen. Diese Zahl wird 2011 angesichts doppelter Abiturjahrgänge durch G8/G9 und der Abschaffung der Wehrpflicht noch drastisch steigen“, erklärt Jennifer Becke, Sprecherin der Jusos Gießen. “Was in den Statistiken der Bundesagentur nur Zahlen sind erfahren die Jugendlichen ohne Berufsausbildung vor Ort als lebensbestimmende Krise.”

„In Deutschland bilden nur 24 % der Unternehmen aus- das ist erschreckend und angesichts des Ausbildungsplatzmangels und des Fachkräftemangels absolut nicht hinnehmbar“, zeigt Hagel sich verärgert. Der Ausbildungspakt, also die Vereinbarung zwischen der Bundesregierung und der Wirtschaft Ausbildungsplätze zu schaffen, habe das Problem in der Vergangenheit nicht beheben können. Dass es deshalb Aufgabe der Regierung sei die Unternehmen in die Pflicht zu nehmen und gesetzliche Regelungen zu schaffen um Ausbildungsplätze zu generieren, davon zeigen sich die Jusos überzeugt.

„Die Jugendlichen brauchen ein Recht auf ein auswahlfähiges Angebot und damit auf eine Zukunftsperspektive. Aus diesem Grund kämpfen wir Jusos gemeinsam mit den Gewerkschaften für das Grundrecht auf Ausbildung und die Umlagefinanzierung als Kernelemente der Berufsbildung“, so Becke.

Ein überzeugendes Konzept zur Schaffung und Finanzierung von Ausbildungsplätzen stellen die Jusos Gießen auf ihrer Internetseite www.jusos-giessen.de vor. „Unser Ziel ist es mit relativ einfachen Mitteln für eine nachhaltige Ausbildungspolitik zu kämpfen, die Jugendlichen eine Perspektive verschafft und auf der anderen Seite auch unsere Volkswirtschaft dank gut ausgebildeter Fachkräfte voranbringt“ schließen Becke und Hagel.

Tags: ,